Tierarztpraxis Maul + Herget Blutdruckmessung

Blutdruckmessung für Hund und Katze

Wussten Sie schon?
Seit Neuestem können wir in unserer Sprechstunde auch die Blutdruckmessung für Hund und Katze anbieten.

Was sagt der Blutdruck aus?
Der Blutdruck gibt Auskunft welcher Druck in den Gefäßen und im Herzen herrscht. Er setzt sich u.a. zusammen aus dem Blutvolumen, der Schlagkraft des Herzens, der Fließgeschwindigkeit des Blutes und der Elastizität der Gefäßwände. Der Blutdruck ist ein variabler Wert, der sich je nach Lebenssituation und Gesundheitszustand anpasst. 

Was kann bei einem hohen Blutdruck passieren?
Wenn der Körper auf Dauer einem erhöhten Blutdruck ausgesetzt ist, kann es zu verschiedenen Organschäden kommen. Beispielsweise kann es im Auge zu einer Netzhautblutung oder Netzhautablösung kommen und damit bis zur Erblindung führen. Auch bei den Nieren, dem Herzen und im Gehirn kann es zu irreversiblen Schäden kommen.

Was kann bei einem niedrigen Blutdruck passieren?
Zu einem niedrigen Blutdruck kommt es vor allem durch einen vermehrten Flüssigkeitsverlust durch z.B. starke Blutungen, Brechdurchfall oder Herzerkrankungen. Durch den niedrigen Blutdruck werden die Organe schlechter durchblutet, wodurch es durch eine Minderversorgung zu irreversiblen Organschäden kommen kann. Vor allem die Nieren leiden unter einer dauerhaften Minderdurchblutung. Ihre Hauptaufgabe giftige Abbauprodukte aus dem Blut zu filtern können sie dann nicht mehr ausreichend erfüllen und es kann auf Dauer zu einer Blutvergiftung führen.

Wann ist es nötig bei meinem Tier den Blutdruck zu bestimmen?
Prinzipiell ist eine jährliche Blutdruckmessung bei jedem Tier empfehlenswert, um Abweichungen möglichst früh zu erkennen. Im Gegensatz zum Menschen ist nämlich ein erhöhter Blutdruck meist nicht primär bedingt, sondern oft ein erster Hinweis auf eine vorliegende Grunderkrankung. Die Hauptindikationen für die Blutdruckmessung bei Hund und Katze sind Nierenerkrankungen, hormonelle Erkrankungen (z.B. Schilddrüsenüberfunktion, Morbus Cushing. Diabetes mellitus), Herz-Kreislauferkrankungen und Magendarm-Erkrankungen mit Flüssigkeitsverlust.

Wie messen wir den Blutdruck in unserer Praxis?
Bei uns wird die indirekte Messmethode angewendet. Dazu wird an einer Gliedmaße oder am Schwanzansatz die Pulswelle mittels einer Dopplersonde und anhängendem Lautsprecher aufgesucht und hörbar gemacht und eine aufblasbare Manschette um das Bein oder den Schwanz des Tieres angelegt. Schonend wird die Manschette aufgeblasen und unterbricht dabei kurzzeitig den Blutstrom. Anschließend wird der Druck der Manschette langsam verringert und der Tierarzt kontrolliert durch Abhören der Pulswellen, wie das Blut zurückströmt. Ein angeschlossener Druckmesser (Manometer) zeigt dabei den Blutdruck an. Das Tier kann während der Blutdruck-Messung ruhig sitzen oder liegen.

Kann ich auch spontan zum „kurzen“ Blutdruckmessen vorbei kommen?
Da sich der Blutdruck in Stresssituationen beeinflussen lässt, versuchen wir wenn möglich einen gesonderten Termin für die Blutdruckmessung zu finden. Ihr Tier sollte die Möglichkeit haben sich für ein paar Minuten zu akklimatisieren ohne durch vorherige Untersuchungen gestresst zu werden. Auch für das Aufsuchen der Pulswelle mittels Dopplersonde benötigt es Ruhe und Zeit, weshalb es eine aufwendigere Untersuchungsmethode ist als beispielsweise beim Menschen.


Wie behandelt man einen veränderten Blutdruck?
Am wichtigsten ist es die Grunderkrankung zu diagnostizieren und zu therapieren. Unterstützend dienen z.B. Infusionen bei niedrigem Blutdruck oder blutdrucksenkende Medikamente bei hohem Blutdruck.